Seite auswählen
Für Amazon-Händler wird es immer wichtiger, ihren so genannten „Social Proof“ zu erhöhen. Das wahrscheinlich größte und überzeugendste Verkaufsargument sind immer noch andere Kunden, die das positiv Produkt bewertet haben. Bei steigendem Angebot und größerer Konkurrenz müssen Händler deshalb Wege finden, sich vom Wettbewerb abzusetzen. Doch soll ich meine Amazon Bewertungen kaufen?

Gerade, wenn du dich mit deinem Produkt in einem hart umkämpften Markt befindest, sind viele und positive Kundenbewertungen ein wichtiger Aspekt in Bezug auf dein Ranking bei Amazon. Die meisten Kunden bei Amazon sehen es als wichtigsten Punkt in der Kaufentscheidung, dass ein Produkt von möglichst vielen Menschen als nützlich und qualitativ hochwertig eingestuft wurde. Daher gibt es mittlerweile einige Anbieter, bei denen du positive Produktbewertungen einkaufen kannst. Doch lohnt sich das und was passiert, wenn der Schwindel auffliegt?

Was sagt Amazon zu gekauften Bewertungen?

Amazon schreibt es ganz klar in seinen Nutzungserklärungen für Händler: „Jeder Versuch, Beurteilungen, Bewertungen und Produktrezensionen zu manipulieren, ist verboten. Die Funktionen für Beurteilungen und Bewertungen ermöglichen dem Käufer die gesamte Verkäuferleistung zu bewerten. Sie unterstützen damit die Verkäufer bei der Entwicklung eines guten Rufes auf dem Amazon Marketplace. Sie dürfen diese Website nicht für unangemessene Bewertung oder für die Veröffentlichung persönlicher Informationen zu Transaktionspartnern missbrauchen. Dies umfasst das Abgeben von Beurteilungen oder Bewertungen auf ihrem eigenen Konto. Sie können einen Käufer zu einer Bewertung auffordern, dürfen ihm aber keine Bezahlung oder andere Anreize für das Abgeben oder Entfernen einer Bewertung anbieten. Ferner ist es strengstens untersagt, Beurteilungen und Bewertungen durch Simulation oder für kommerzielle Zwecke abzugeben.“
Amazon selbst ist – ganz im Sinne des Kunden – daran interessiert, möglichst viele authentische Bewertungen zu bekommen. Denn nur wenn der Kunde glücklich ist und sich auf die Mechanismen der Handelsplattform verlassen kann, kehrt er auch zurück. Die Vertrauensbasis, die Amazon (und damit auch du als Händler) bei den Kunden besitzt, ist einer der Gründe, warum die Plattform so erfolgreich ist. Deshalb achtet Amazon peinlich genau darauf, das Einkauferlebnis der Kunden nicht durch beispielsweise gefälschte oder gekaufte Bewwertungen zu beeinträchtigen. Jedem Amazon-Händler, der dabei erwischt wird, wird der Account gesperrt.

Verifizierter und nicht-verifizierter Kauf bei den Bewertungen

Die Lösung liegt hier im Detail, und zwar bei den zwei unterschiedlichen Bewertungsformen. Bei genauem Hinsehen erkennt man, dass es zum einen „verifizierte Käufe“ gibt und zum anderen „nicht-verifizerte Käufe“. Wenn bei der Rezension das Vermerk „verifizierter Kauf“ angehängt ist, handelt es sich dabei um einen authentischen Kauf über die Amazon-Plattform. Dabei muss der Artikel zum vollen Preis verkauft werden. „Nicht-verifizierte Käufe“ können praktisch von Jedem abgegeben werden, unabhängig davon, ob der Rezensent das Produkt tatsächlich gekauft hat oder nicht.
Gekaufte Bewertungen sind in der Regel nicht-verifiziert, das heißt sie sind nicht mit einem echten Kauf über die Amazon-Plattform verbunden. Aber auch Produkte für Produkttester oder rabattierte Artikel fallen unter die „nicht-verifizierten Käufe“. Jeder Amazon-Händler hat die Möglichkeit, bis zu 5 nicht verifizierte Rezensionen pro Woche zu erhalten, ohne dass Amazon sich in seinen Nutzungsbedingungen verletzt fühlt. Bei gekauften Bewertungen steigt die Anzahl der Rezensionen innerhalb kürzester Zeit an, was die Aufmerksamkeit von Amazon weckt und Händler, die auf diese Art versuchen, den Kaufprozess zu entscheiden, sperrt.

Mit Ausdauer zu langfristigem Erfolg

Geht es um die Bewertungen bei Amazon lohnt es sich, das Thema langfristig zu betrachten. Natürliches Wachstum ist hier die Basis für langfristigen Erfolg. Wenn du mit deinem Produkt gerade erst bei Amazon angefangen hast, kannst du über Produkttester-Plattformen wie dertester.de eine gute Ausgangsbasis für deine Marketing-Aktivitäten schaffen. Lasse ein paar Tester dein Produkt ehrlich bewerten und frage währenddessen deine Kunden ebenfalls nach Rezensionen. So bekommst du eine ausgewogene Mischung an Bewertungen und kannst stetig wachsen, ohne dabei den Statuten von Amazon in die Quere zu kommen.